Silvester kommt und rückt langsam näher. Noch mag es ja scheinbar in weiter Ferne liegen, doch im ersten Artikel dieser Reihe haben wir schon besprochen, wie gefährlich dieser Gedanke für den Erfolg eures Trainings ist. Hey Fiffi-Trainerin Janna Martha Müller hat weitere Tipps für dich, wie du das Silvestertraining mit deinem Hund sinnvoll gestalten kannst.

Silvester 3

Wenn laute Geräusch im Alltag für deinen Hund zur Normalität geworden sind, liegt der erste große Schritt in die richtige Richtung hinter dir, aber Silvester besteht ja ganz klar nicht aus Alltagsgeräuschen, sondern viel mehr:

  • Knallen
  • Pfeifen/Heulen
  • Zischen
  • Lichtblitze
  • Geruch von Schwarzpulver

Das alles zusammen macht Silvester unverwechselbar und gerade die Intensität und die Masse, in der die Reize alle Sinne deines Hundes bombardieren ist schwer nachzustellen. Im Einzelnen können wir es aber schaffen und am Ende dieser Artikelreihe gibt es noch einen Tipp, wie wir auch außerhalb von Silvester relativ nahe und dabei kontrolliert an so eine Intensität herankommen können, wenn dein Hund bereit dafür ist.

Knallerei

Aber gehen wir nun zuerst die einzelnen Punkte durch:
Knallen ist relativ einfach nachzumachen. Damit haben wir im letzten Artikel schon angefangen und können es nun weiter ausbauen und sogar um eine Komponente erweitern: Den Geruch von Schwarzpulver. Wenn du also im Alltag nun so viel Krach machen kannst, wie du willst, ohne dass es deinen Hund schreckt, kannst du dir für den nächsten Schritt eine Hilfsperson und “Knallteufel” oder Knallstreifen für Spielzeugpistolen besorgen. Da wir nun eine für viele Hunde ganz fürchterliche Komponente hinzufügen, den Geruch vom Schwarzpulver, beginnt unsere Hilfsperson in mindestens 50m Entfernung, einen Knallteufel bei sich auf den Boden zu werfen oder einen Punkt auf dem Knallstreifen auszulösen. Der Knall ist wieder direkt der Auslöser für euer Superleckerli. Gaaaanz langsam tastet ihr euch auf eine Distanz heran, in der euer Hund vielleicht nochmal schaut wo es knallt, aber dabei entspannt ist.  Wenn das Futter zu toll und euer Hund deswegen zu aufgeregt ist, kann man hier auch etwas Langweiligeres nehmen. Bei diesem Spiel ist es wichtig, Stress möglichst früh zu erkennen und langweiliges Futter nicht mehr nehmen zu können, ist ein ganz tolles Signal für euch, dass hier zu viel Spannung aufkommt und der Sicherheitsabstand noch länger größer sein muss. Auch hier gibt es am besten nur kleine, kurze und für deinen Hund sehr ergiebige Einheiten. Dein Hund zeigt dir auch, wann und wie weit ihr euch näher ran tasten könnt. Steht dein Helfer direkt neben dir, kann immer wieder einen Knallteufel oder Knallstreifenpunkt auslösen und dein Hund ist entspannt, kann man noch mehr steigern und mehrere Knaller hintereinander oder gar gleichzeitig auslösen. Da haben wir als Kinder zum Beispiel gerne die Knallstreifen auf den Boden gelegt und mit einem Stein kräftig drüber gezogen. Für einen ersten Versuch dieser Art solltest du ich aber aber unbedingt wieder auf viel mehr Abstand gehen, um es für den Hund wirklich sicher zu machen.

Lichtblitze

Wenn du nun  merkst, dass dein Hund sich auf diese Übungen mit dem Schwarzpulvergeruch freut, weil das so einfach und lohnenswert ist, können wir in ganz ähnlicher Art Zischen, Brummen und Lichtblitze zum Knallen hinzufügen, denn Kinderfeuerwerk mit Brummkreiseln, wilden Bienen und wie die ganzen Sachen heißen, sind in Deutschland das ganze Jahr über erlaubt. Der Aufbau entspricht wieder dem obigen Beispiel unter “Knallerei” und ich kann nur sagen: Nimm dir viel Zeit dafür! Gefühle ändern sich langsam und es ist so wichtig, das sich dein Hund wirklich wohl damit fühlt, bevor du es schwieriger machst.

Pfeifen und Heulen

Pfeifen und Heulen kann man leider oft nur über Tonaufnahmen hinzufügen. Du kannst zum Beispiel bei Youtube suchen oder es gibt auch Geräusche-CD. Der Sinn digitaler Geräusche wird immer wieder diskutiert wird, weil sie für sich alleine nicht jeden Hund auf den Ernstfall vorbereiten, aber in Kombination mit dem Kinderfeuerwerk ist es eine sinnvolle Erweiterung, bei der die Lautstärke ideal kontrolliert werden kann.

Mach dich auf den Weg

Dies ist ein großes Trainingspaket und du merkst: Es ist ein weiter Weg, deinem Hund die bestehende Silvesterangst zu nehmen.
Dieser Weg aber lohnt sich ungemein und so sei gespannt, welche Tipps und Hilfestellungen im nächsten Artikel auf dich warten.

Viel Spaß beim Training!

Jetzt schon für Silvester üben – Teil 1
Jetzt schon für Silvester üben – Teil 3

Bildquelle

  • Janna Martha Müller