Die Seele baumeln lassen, auf die natürlichste Bewegungsart durch die Natur und den vierbeinigen Freund immer mit dabei. Wandern ist ein preiswertes Hobby und macht Mensch und Hund sehr viel Spaß. Hey Fiffi-Trainerin Anne Rosengrün liebt das Wandern und nimmt sehr gern ihre zwei Hunde mit. Ab und an kommt noch der ein oder andere Pensionshund mit und so sind sie zu zweit dann häufig auch mit drei Hunden in den verschiedenen Gebirgen in Deutschland unterwegs.

Tourenvorschläge

Wie der Mensch, sollte auch der Hund körperlich aktiv sein, wenn es zum Wandern gehen soll. Normale Spaziergänge über ein bis zwei Stunden sind ausreichend, wenn man mit dem Hobby wandern beginnen möchte. Ist der Mensch sehr aktiv, lässt seinen Hund allerdings viel Zuhause, sollte auch der Hund einem kleinen Konditionstraining unterzogen werden. Vorher am besten bei deinem Tierarzt des Vertrauens vorbeischauen und kontrollieren, ob gesundheitlich alles okay ist. Danach können die Spaziergänge etwas ausgedehnt werden. Im Sommer eignet sich Schwimmen für den Hund zum Konditionstraining und bei niedrigen Temperaturen kann dein Hund dich auch beim Joggen begleiten.

Der Einstieg

Tourenvorschläge

Wenn du deinen Hund zum Wandern mitnehmen möchtest, empfehle ich für den Einstieg ein Mittelgebirge. Das Wandern in den Voralpen sollte unbedingt vorher trainiert werden, auch für den Hund. In den deutschen Mittelgebirgen kannst du entspannt mit deinem Hund starten und ihn langsam ans Wandern heranführen. Möchtest du während des Wanderns mit deinem Hund einkehren in die eine oder andere Gaststätte, solltest du das vorher trainiert haben. Eine Entspannungsdecke, die du aufbaust und dann mitnimmst, eignet sich sehr gut. Dein Hund sollte an fremde, sich nähernde Personen gewöhnt werden und ruhig ca. 1 – 1,5 Stunden auf seiner Decke liegen können (innen und außen, je nach Jahreszeit). Beim Wandern begegnest du ab und zu anderen Wanderer und das Grüßen ist normalerweise Standard. Lediglich dort, wo einem sehr viele Menschen, am meisten Touristen, entgegenkommen, wird nicht gegrüßt. Daher solltest du deinen Hund trainieren im „Bei Fuß“ an fremden (teilweise grüßenden) Menschen vorbeizulaufen. Fremde Hunde können dir und deinem Hund beim Wandern auch entgegenkommen. Kontakt ist in den meisten Fällen nicht erwünscht und dein Hund sollte am Rand den anderen Hund passieren lassen können oder im Fuß am fremden Hund vorbeilaufen können. Teilweise kann es beim Wandern eng werden und trotzdem können dir fremde Menschen und Hunde entgegenkommen. Ist dies problematisch für dich und deinen Hund, trainiere es im Vorfeld mit dem Hundetrainer / der Hundetrainerin deines Vertrauens.

Das Equipment

Tourenvorschläge

Beim Wandern solltest du für deinen Hund ein normales Brustgeschirr oder ein Trekkinggeschirr verwenden. Dein Hund kann, je nach Gegend, frei laufen oder muss an der Leine laufen. Du kannst eine Leine zwischen drei und fünf Metern verwenden. Auch eine Flexileine, die du dir einhängst, finde ich persönlich nicht verkehrt zum Wandern. Im Sommer solltest du deine Routen so wählen, dass dein Hund Möglichkeiten zum Baden hat und die Wege möglichst im Schatten liegen. Schluchten und Klammen sind meist sehr angenehm im Wasser, da sie immer etwas kühler sind und feucht. Meist sind die Wege dafür eng, je nach Schlucht / Klamm. Wege an oder zu Seen oder an Flüssen bieten deinem Hund genügend Möglichkeit zum Baden und Trinken. Da du dir aber nicht immer sicher sein kannst, wie viel Wasser dir auf der Strecke begegnet, solltest du pro Hund ca. 1 – 1,5l Wasser einplanen. Dies ist abhängig vom Wetter, von der Größe der Hunde und von der Länge der Wanderung. Bei mir kommen dann im Sommer sehr schnell 5l Wasser für mich und meine Hunde zusammen. Lieber immer etwas mehr Wasser mitnehmen als zu wenig. Manchmal hast du Quellen, allerdings weißt du dies vorher nicht.

Das Voralpenland

Ich liebe das Wandern im Voralpenland! Meine Hunde allerdings bleiben mittlerweile Zuhause. Meine Jungs (8 und 10 Jahre alt) sind nicht faul, aber Bergwanderungen finden sie mittlerweile zu anstrengend. Daher solltest du dir vorher Gedanken machen, ob dein Hund Spaß am Bergwandern hat oder ob es zu schwierig / anstrengend für ihn ist. Beim Bergwandern bezwingst du gut und gern 1000hm – 1500hm pro Tour und das ist nicht ohne. Im Voralpenland empfehle ich persönlich mit Hund jegliche Talwege, Höhenwege und Panoramawege. Diese sind eher auf einer Höhe und man kann auch viele Kilometer zurücklegen. Auch die Fahrt mit einer Bergbahn erspart Hund und Mensch Höhenmeter. Im Voralpenland gibt es Kühe! Und nicht nur Kühe auf der Weide. Es gibt Wanderungen, da muss man durch die Kühe durch. Überlege dir, ob dein Hund damit gut umgehen kann oder ob ihn das stresst bzw. ängstigt.

Tourenvorschlag mit der Wankbahn

Parken an der Talstation Wankbahn und mit der Bahn bis zur Mittelstation fahren. Von der Mittelstation geht es in ca. 1 ½ Stunden zur Esterbergalm mit wenig Höhenmetern. Am besten außen um die Weide herumgehen und von hinten an die Esterbergalm herangehen. Dort könnt ihr einkehren und dann den gleichen Weg zurücklaufen und wieder mit der Wankbahn runterfahren. Wem das zu kurz ist, der nimmt nur eine einfache Fahrt zur Mittelstation, läuft zur Esterbergalm und von dort hoch auf den Wank. Von dort kann man dann mit der Bahn wieder nach unten fahren.

Tourenvorschlag von Skistadion Garmisch-Partenkirchen

Tourenvorschläge

Auf dem Parkplatz ist viel los, daher ist es sinnvoll, dass man spätestens um zehn Uhr startet. Vom Skistadion läuft von Richtung Partnachklamm, biegt gleich beim Restaurant rechts ab am Bach entlang und nimmt dann den Radweg Richtung Grainau über den Fluss und immer geradeaus. Auf dem Radweg bleiben bis es links Stufen hochgeht Richtung Riesserseehotel, dort geht man hoch und hinter dem Hotel liegt der Riessersee. Dort geht man links oder rechts um den See herum und läuft dann an der alten Bobbahn hoch, man hält sich Richtung Kochelbergalm, vom Riessersee ca. 1 Stunde entfernt. Hier kann man schon das erste Mal einkehren. Weiter geht es Richtung Berggasthof Bayernhaus, auch hier kann man einkehren. Sobald das Schild Richtung Partnachklamm kommt, folgt man diesem. Ab Partnachalm ist viel Publikumsverkehr und die Partnachklamm (Leinenzwang) ist sehr eng. Dein Hund sollte hinter oder vor dir laufen können und freundlich zu Mensch und Hund sein. Man kann die Partnachklamm auch umgehen. Die Route liegt größtenteils im Schatten und es gibt immer wieder Wasser für die Hunde. Die Route lässt sich auch andersherum laufen, dann geht man früh durch die Partnachklamm und es ist sicherlich weniger los. Je nach Schnelligkeit des Hundes ca. 4 – 5 Stunden Gehzeit.

Tourenvorschlag Burgrain (Garmisch Partenkirchen)

Parke am Parkplatz vor dem Pflegersee rechts neben der Straße. Zuerst geht es hoch zum Pflegersee, von dort Richtung Rainwiese. Dort gibt es eine schöne Badestelle für den Hund. Rechts Richtung Burgrain und weiter zur Burgruine Werdenfels und zurück Richtung Pflegersee. Schöne Tour, meist im Schatten. Ca. 3 Stunden Gehzeit, je nach Schnüffel- und Fotozeit.

Das Mittelgebirge

Für Hunde sind Mittelgebirge von den Höhenmetern gesehen, angenehmer. Ich bin bisher noch nicht alle Mittelgebirge gelaufen, aber ein bisschen Erfahrung habe ich schon. Ein paar Jahre habe ich ja noch und so wird noch einiges dazu kommen. Das Zittauer Gebirge ist sehr unbekannt, für Mensch und Hund sehr schön und man kann alles ohne Probleme mit Hund laufen. Wir haben sehr gut im Parkhotel Oybin übernachtet mit zwei Hunden (unbezahlte Werbung). Ein idealer Ausgangspunkt für schöne Wanderungen. Einkehren kann man sehr gut in Tschechien, dort kann man normalerweise ohne Probleme auch mit Euro zahlen. Wir hatten im Winter keine Probleme mit zwei Hunden. Denke daran, dass du deinen Impfausweis und Maulkorb mitnimmst, wenn du nach Tschechien reist. Das Elbsandsteingebirge bzw. die Sächsische und die Böhmische Schweiz finde ich persönlich unheimlich schön! Für Hunde nur teilweise geeignet. Zu zweit kann eine Person mit den Hunden unten an den Aussichtspunkten warten, während der andere hochklettert. Es gibt Passagen, die sind schwierig für die Hunde. Legt man die Routen passend für die Hunde, kann man sehr schön mit Hund wandern. Wir waren zu zweit bzw. zu viert mit drei Hunden unterwegs und hatten weder in Deutschland noch in Tschechien Probleme (im Sommer). Die Kernzone ist Naturschutzgebiet und es herrscht Leinenzwang. Einige Tourenvorschläge für das Elbsandsteingebirge habe ich für euch, denn es ist noch ganz frisch (Juni 2019).

Tour von Bad Schandau

Tourenvorschläge

Geparkt haben wir an der Elbe auf dem großen Parkplatz. Von dort in den Kurpark Bad Schandau und den Schildern „Flößersteig (schwierig) ins Kirnitzschtal folgen. Am Flößersteig gibt es ein paar schwierige Passagen für die Hunde, hier habe ich geholfen. Dafür liegt der Flößersteig schattig und die Hunde haben genügend Wasser. Immer dem Flößersteig folgen bis man links über der Kirnitzsch einen Parkplatz siehst, hier geht es hoch zur Hohen Liebe. Von der Hohen Liebe geht es ganz bequem durch Ostrau nach Bad Schandau zurück, am antiken Fahrstuhl vorbei kommt man wieder am Kurpark raus. Wenn das Wetter heiß ist, sollte man die Route andersrum laufen, da es sehr sonnig war in Ostrau. Gehzeit mit Schnüffeln ca. 3 Stunden

Touri-Tour von Mezni Louka

Parken auf dem großen Parkplatz in Mezni Louka (4€ Tagesgebühr). Von dort aus über die Straße gehen und immer dem Weg Richtung Prebischtor folgen. Je näher ihr kommt, umso mehr Menschen (und Hunde) begegnen euch. Beim Prebischtor kostet es Eintritt, der Hund kann ohne Probleme mit. Man kann sich stärken und die Umgebung anschauen. Für Hunde gibt es hier sehr viele Wasserschüsseln. Man geht vom Prebischtor wieder runter und wendet sich dann nach rechts und folgt dem Weg nach Hrensko. In Hrensko geht man zum Eingang in die Klammen (kann man nicht verfehlen). Dort geht es zuerst in die Edmundsklamm. Die Hunde mussten beim Bootfahren eigentlich einen Maulkorb tragen, daher einen Maulkorb unbedingt mitführen. Wir sind ohne Maulkörbe durchgekommen. Die Klammen sind schön kühl und die Hunde hatten genügend Wasser. Nach der Edmundsklamm kommt noch die Wilde Klamm und dann kommt man hinter dem Hotel in Mezni Louka raus und geht zurück zum Parkplatz. Wir waren leider zu spät für das letzte Boot und sind dann den grünen Weg hochgelaufen nach Mezna und von Mezna dann weiter Richtung Mezni Louka. Das geht auch. Wir haben den ganzen Tag für die Tour benötigt. Impfausweis und Maulkorb müssen mitgeführt werden.

Zweite Tour von Mezni Louka

Gleicher Parkplatz, an der Straße gehen wir nach rechts am Hotel vorbei und hinter dem Spielplatz links den Weg rein Richtung „Kleines Prebischtor“ und vom Kleinen Prebischtor zum Schaunstein. Die Aussichtsplattform ist toll, für Hunde ungeeignet. Eine Person muss unten warten. Den Weg geht man noch ein Stück weiter und dann geht man wieder Richtung Mezni Louka. Für uns war es eine Halbtagestour. Am „Kleinen Prebischtor“ und am „Schaunstein“ waren einige Menschen, ansonsten sehr ruhig.

Tour von Jetrichovice

Parken kann man kostenlos in Jetrichovice am ehemaligen Kinderheim. Wir starten unsere Tour Richtung Burgruine Falkenstein, dort sind viele Gittentreppen und oben muss eine Person mit den Hunden warten. Man kann die Burgruine auch auslassen und einfach unten den Weg weiterlaufen. Man folgt immer dem Weg hoch (ich glaube, es war der gelbe Strich) und wechselt dann den Weg nach Rynartice. Im Ort wechselt man auf den blauen Strich und geht in den Paulinengrund runter, hier ist es schattig und die Hunde können baden. Jetzt einfach immer den Beschilderungen wieder zurück nach Jetrichovice folgen. Oberhalb des Parkplatzes kann man schön einkehren als Abschluss der Tour. Das war für uns eine schöne Halbtagestour. Wir hatten wenige Begegnungen auf unserer Tour.

Weitere Vorschläge

Schön ist es auch im Bayrischen Wald. Dort übernachten wir mit unseren zwei Hunden in Arrach Haibühl im Gasthof Maindl (unbezahlte Werbung). Sehr nett zu Hunden und sehr gutes Essen. Der Baerische Wald ist sehr gut ausgeschildert und man kann sehr schöne Touren laufen. Eine lange, aber sehr schöne Route ist Ar6 auf den Kaitersberg. Dort ist touristisch doch einiges los. Von Lahm aus sind wir eine sehr schöne 15km Tour gelaufen. Leider weiß ich die Beschilderung nicht mehr genau. Ich glaube es war La5 – Nk23 – Nk26 (bitte nochmal nachgucken!). Das war eine Art Dreieck, sehr ruhig mit nur wenigen Begegnungen, ca. 15km.

In der Fränkischen und Hersbrucker Schweiz sind wir mit den Hunden immer wieder an den Wochenenden unterwegs. Auch hier gibt es sehr schöne Routen. Von Pommelsbrunn kann man zum Beispiel den „1000hm-Weg“ laufen, eine sehr schöne Tagestour. Wir waren in der Fränkischen Schweiz auch schon ohne Probleme mit drei Hunden unterwegs. Den karstkundlichen Rundwanderweg kann man sehr schön laufen. Nur an der Maximiliansgrotte und der steinernden Stadt ist sehr viel los. Der Rest der Tour war ruhig.

Ich hoffe, ich habe dir jetzt Lust aufs Wandern mit Hund gemacht! Für mich und meine zwei Hunde stehen für nächstes Jahr der Harz auf dem Programm und im Juni findet man uns wieder im Elbsandsteingebirge.

Anne ist übrigens nicht nur begeisterte Wanderung, sondern auch Dogwalkerin. Und wenn dich dieser Job auch interessiert, dann ist das hier was für dich:
https://www.facebook.com/events/914218952253677/

Bildquelle

  • Alle Fotos: Anne Rosengrün