„Sag doch einfach Bescheid!“, könnte dein Hund dir manchmal auch sagen. Egal, ob du beim Gassi einfach abbiegst und dein Hund dadurch einen Ruck bekommt. Oder ob du „mal eben“ schnell am Fell rupfst, um eine Zecke rauszupfriemeln. Oder ob du dich halb auf deinen Hund schmeißt, um ihn anzuleinen. Dabei könnte es so einfach sein. Du könntest deinem Hund doch sagen, was als Nächstes passiert.

Hund, Foto: Sabine Fehrenbach (2J5A6687) - Hey-Fiffi.com
Bildquelle: Sabine Fehrenbach, Fehdogs Fotografie

Du könntest ihm sagen, dass du nach rechts abbiegst. Dann kriegt er das mit und kann dir folgen. Du kannst ihm sagen, dass du ihn gleich anleinst. Dann kann er sich schon mal so hinstellen, dass das Anleinen für euch beide einfacher geht.

Almut Loepthien und Sonja Meiburg quatschen heute über dieses unfassbar praktische Dingens namens „Bescheid geben“. Sie reden drüber, für was man das überhaupt braucht, wie man das aufbaut und worauf du achten solltest, damit´s nicht schiefgeht.

Spoiler: Auch bei Menschen können Ankündigungen wie ein „Achtung, ich niese gleich!!“ sehr sinnvoll sein, damit der Mann auf dem Fahrersitz im Auto nicht vor Schreck gegen den nächsten Baum fährt…

Mehr zum Thema