Leben mit Angsthunden (Interview)

Ganzen Film (ca. 12 Min.) ansehen? Jetzt Mitglied werden

Inhalt dieses Interviews

Es gibt Hunde, die bei jedem Hüsteln zusammenzucken. Die denken, dass ihnen draußen der Himmel auf den Kopf fällt. Die eine sehr heftige Herausforderung für ihre Menschen darstellen, obwohl wir ihnen doch am liebsten einfach zeigen würden, wie schön diese Welt eigentlich ist.

Yvonne Schleicher von den düsseldencos kann davon ein Lied singen. Sie betreut selbst häufig Hunde aus dem Auslandstierschutz und hat immer wieder mit sehr ängstlichen Hunden zu tun. In diesem Interview verrät sie uns ein paar ihrer Tipps.

Mehr zum Thema

Kommentare

3 Antworten zu „Leben mit Angsthunden (Interview)“

  1. Volp Andreas

    Unser Hund war mehrere Tage in der Nacht ca.30 Min. aus versehen einem schrillen Alarmton ausgesetzt. Seither zeigt er Verhaltensstörungen. Vor ein paar Tagen hatte er bei Abwesenheit seinem Besitzer wegen einem Pfeifton das Sofa zerbissen. Beim schimpfen biss er mir in die Hand. Vermehrte Ängste und zerkaut sein Trocken Futter nicht mehr, er schlingt es nur herunter. Zähne sind in Ordnung . Kann es sein dass ihm durch das Kauen im Kopf etwas schmerzt. Danke bei Rückantwort

    1. Lieber Andreas,

      dazu können wir aus der Entfernung gar nichts sagen. Es wäre extrem unseriös, in Fällen von heftiger Angst- und Aggressionsproblematik, sogar in Verbindung mit einem Biss, eine Ferndiagnose abzugeben.

      Wir empfehlen, dich ganz dringend an einen Trainer/eine Trainerin aus dem Netzwerk „Trainieren statt dominieren“ zu wenden. Die können dir ganz sicher helfen.

      Hier findest du Trainer/innen in deiner Nähe:
      https://www.trainieren-statt-dominieren.de/unterstuetzer

      Ich drücke die Daumen, dass es euch mit eurem Hund ganz bald wieder besser geht.

      Liebe Grüße,
      Sonja vom Hey Fiffi-Team

    2. Sandra S.

      Ich frage mich natürlich, wie man mit einem angstgestörten Hund schimpfen kann. Der Hund der Angstsymptome zeigt, ist ganz klar in der Haltung „Flucht oder Angriff“. Da er der Situation in dem Moment nicht entkommen konnte, hat er klar zugeschnappt beim Schimpfen. Völlig falscher Umgang mit dieser Situation von Seiten des Halters. Ein Ignorieren und Ablenken des Hundes macht hier sicherlich viel mehr Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert