Hundeeis für warme Tage

Sommer, Sonne, Eis. Für uns Menschen ist die Abkühlung mit leckerem Eis im Sommer völlig selbstverständlich. Warum soll das nicht auch für den Hund möglich sein? Sabine Roth hat ein paar Ideen für euch.

Hundeeis
Foto: Lara Meiburg Photographie
Hundeeis
Foto: Sabine Roth

Mir ist vor einigen Jahren ein Eiswürfel auf den Boden gefallen. Meine Hündin hat sich diesen geschnappt, ins Körbchen getragen und ganz genüsslich geschleckt. Ein geruchs- und geschmackloser Eiswürfel hat ihr richtig gut gefallen und sie war einfach happy. So bin ich auf die Idee gekommen, Eis für meine Hunde zu machen. Im Internet und diversen Facebookgruppen gibt es tolle Vorschläge und Rezepte. Der Klassiker ist der mit Joghurt oder Quark gefüllte Kong, der dann für ein paar Stunden ins Kühlfach wandert und nach dem Einfrieren eine schöne Beschäftigung und Abkühlung für unsere Fellnasen bringt. Genauso einfach und schnell kann man Fleischbrühe in Eiswürfelbehälter abfüllen und einfrieren. Da ich seit Jahren die Leckerli für meine Mädels selber backe, habe ich die Keks-Highlights abgewandelt für leckere Eissorten. Ich verzichte bewusst auf genaue Mengenangaben, da ich niemandem die Kalorienmenge vorgeben möchte. Jede Sorte lässt sich mit Wasser strecken, damit die kleine Erfrischung nicht direkt auf die Rippen geht.

Die Herstellung ist ganz einfach: Fast alle Sorten werden püriert und der Hundegröße entsprechend in Formen abgefüllt. Als Formen kannst du Eiswürfelbehälter nehmen, einen Kong, leere Joghurbecher oder du streichst das Eis einfach auf einen Teller, lässt es einfrieren und brichst es dann stückweise heraus (Teller vorher kurz an der Rückseite mit lauwarmem Wasser antauen, dann lässt sich das Eis besser lösen).

Apfel-Leberwurst-Eis

Rote-Bete-Kokos-Eis mit Harzer Roller

Thunfisch-Bananen Eis

Leberkäse Parfait (wird nicht püriert)

Die Eier mit einem Mixer aufschlagen, bis sich eine cremige Masse bildet. Danach den Ziegenrahm vorsichtig unterheben und zum Schluss die Leberkäswürfel drunter mischen.

Hundeeis
Foto: Sabine Roth

Das sind nur ein paar Ideen und Vorschläge. Grundsätzlich lässt sich alles, was der Hund mag und essen darf, zu Eis verarbeiten. Um etwas Crunch in die Sorten zu bringen, kann man kleine Leckerli in der Masse unterheben. Mit einem getrockneten Hähnchenbruststreifen, zur Hälfte in die Masse gesteckt, wird ein Stieleis draus. Ein ausgehöhlter Apfel kann ebenso mit der Eismasse befüllt werden.

Ein glückliches Hundelächeln nach leckerer Abkühlung ist der Lohn für eure Mühe.

Mehr zum Thema

Über die Autorin

Sabine Roth
Foto: Lara Meiburg Photographie

Sabine Roth war über 5 Jahre als Co Trainer in der Hundeschule Holledau tätig. Mit ihren Hündinnen Queeny und Imara  trickst sie sehr gerne. Die Kopfarbeit steht für sie bei ihren Hunden im Vordergrund. Seit Jahren backt sie mit Leib und Seele Hundekekse und macht auch andere Leckereien für ihre beiden Lieblinge selbst.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert