• “Das darfst du ihm nicht durchgehen lassen!”
  • “Der verarscht dich doch!”
  • “Sie haben Ihren Hund nicht im Griff! Der braucht ne harte Hand!”

Kennste, ne? Dauerbrenner, Evergreens! Und trotzdem stehst du immer wieder auf´s Neue sprachlos vor deinem Gegenüber? Damit ist es jetzt vorbei! Hey-Fiffi-Trainerin Sonja Meiburg hat einen heißen Tipp für dich: “Judo mit Worten” von Barbara Berckhan. Mit freundlicher Genehmigung der Autorin greift Sonja aus diesem großartigen Buch ein paar sehr effektive Strategien für den Umgang mit unangenehmen Hundewiesen-Zeitgenossen auf und gibt dir Ideen an die Pfote, wie du gelassen Kontra gibst.

Hey-Fiffi.com; Foto: Lara Meiburg

Heute: “Stille rockt”

Barbara Berckhan, Autorin von “Judo mit Worten – Wie du gelassen Kontra gibst” fragt: “Müssen Sie überhaupt etwas sagen, wenn jemand Ihnen einen dummen Spruch an den Kopf wirft? Nein. Es steht Ihnen frei, keine Antwort zu geben. Sie müssen nichts sagen.”

Hey, ist das nicht eine coole Nachricht? Du hast die Wahl! Du kannst dich frei entscheiden, ob du auf einen blöden Spruch überhaupt antwortest. Ist das nicht befreiend? Warum solltest du überhaupt antworten müssen? Ist dir der andere überhaupt wichtig genug, um ihm mehr Aufmerksamkeit als nötig zu schenken? Das gilt vor allem, wenn es sich um jemanden auf einer Hundewiese handelt, den man sowieso nur im Vorbeigehen wahrnimmt. Niemand zwingt dich, auf eine blöde Bemerkung überhaupt zu reagieren.

Die großen Vorteile souveränen Schweigens

Stell dir doch mal vor, wie es wäre, wenn dir jemand “Das darfst du ihm aber nicht durchgehen lassen!” an den Kopf wirft, und du erwiderst … nichts. Du schaust dein Gegenüber einfach nur ruhig an und gehst dann weiter. Das klingt auf Anhieb erst einmal wenig spektakulär, denn am liebsten würdest du deinem “Gegner” jetzt die verbale Vollklatsche verpassen. Das absichtliche, bewusste, souveräne Schweigen birgt aber eine große Kraft in sich: Du entscheidest dich, den anderen mit seiner Bemerkung einfach abprallen zu lassen und seinen Kommentaren keine Beachtung zu schenken. Das fühlt sich ruhig und gelassen an. Und es hat noch einen weiteren Vorteil: Eine blöde Bemerkung sieht richtig, richtig blöd aus, wenn sie nicht erwidert wird. Die Bemerkung steht dann einfach so nackig da und verhallt ungehört im Raum. Doof für den, der dich provozieren wollte.

So geht das souveräne Schweigen

Dein Hund zieht dich zu einer interessanten Schnüffelstelle. Ein Spaziergänger bleibt stehen und wirft dir zu: “Der hat Sie aber gut im Griff!”.

  • Schritt 1: Nicht ärgern! Atme tief durch und achte auf eine gerade Körperhaltung. Damit demonstrierst du, dass du nicht verlegen bist.
  • Schritt 2: Du schaust deinen Gegenüber ruhig und gelassen an und sagst … nichts.
  • Schritt 3: Du entscheidest dich, dass andere Dinge wichtiger sind, wendest dich ab und gehst weiter deines Weges.

Um dein Schweigen etwas aufzupeppen (und damit es auf Dauer nicht langweilig wird), hat Frau Berckhan noch ein paar Tipps:

  • “Machen Sie ein erstauntes Gesicht.”
  • “Nicken Sie dem anderen zu, so als würden Sie ihn wortlos begrüßen.”
  • “Machen Sie ein trauriges Gesicht und schütteln Sie den Kopf.”

Und falls du heute einen Clown verschluckt hast:

  • “Holen Sie einen Stift heraus und notieren Sie stumm die Bemerkung des anderen.”

Letzteres finde ich persönlich extrem witzig und es bringt den anderen völlig aus der Fassung. Danach einfach den Notizblock wieder einstecken und weitergehen, ohne weiter auf den Gegenüber zu reagieren.

Denk daran: Es steht dir völlig frei, auf jemanden zu reagieren oder es zu lassen. “Es zu lassen” ist eine Strategie, die deine Nerven schont und unnötige Diskussionen gar nicht erst entstehen lässt.

Das ist dir zu wenig? Dann freu dich schon mal auf den zweiten Teil unserer Artikel-Serie.

Buch-Tipp: “Judo mit Worten – Wie du gelassen Kontra gibst” von Barbara Berckhan.