Nein, nein und nochmals nein! Es ist eine bekloppte Idee, seinen Hund vor einem Laden anzubinden, während man selbst einkaufen geht! 

anleinen

Ja, ich weiß, es ist bequem, wenn du deinen Gang zum Bäcker gleich mit dem Hundegassi verbinden kannst. Und ja, ich weiß, dein Hund ist total brav und wartet einfach geduldig, bis du wieder da bist. Und ja, natürlich hat das Geschäft, das du besuchst, ein riesengroßes Fenster und du hast deinen Hund die ganze Zeit über im Blick!

Und trotzdem!

Dinge, die hier in unserer Gegend in den letzten Jahren passiert sind:

Ein Hund, seines Zeichens ein größeres Kaliber und normalerweise ziemlich gelassen, ist vor dem Bäcker an einem Fahrradständer mit massiven Betonfüßen angebunden. Die Bäckerei liegt an einer Hauptstraße. Es fährt ein Auto vorbei. Das Auto hat eine Fehlzündung und es knallt total laut. Der Hund erschreckt sich. Er gerät so in Panik, dass er unfassbare Kräfte entwickelt. Er rennt mitsamt dem Fahrradständer los, auf die Straße. Zum Glück kommt gerade kein Auto. Bevor sein Frauchen ihn wieder einfangen konnte, hat er mit dem Fahrradständer drei Autos beschädigt.

Ein Hund wird vor dem Supermarkt angebunden. Die Leute gehen rein und raus, Einkaufswagen überall. Der Hund ist nervös. Eine Mutter mit Kind (etwa drei Jahre alt) geht vorbei. Das Kind reißt sich plötzlich los und läuft in seine Richtung. Bevor die Mutter reagieren kann, hat sich das Kind auf den Hund geworfen. Der Hund bellt erschrocken und zwickt zu (keine größere Bisswunde, zum Glück).

Ein Hund wird vor der Metzgerei angebunden. Frauchen sieht durch das große Fenster, wie ein älterer Herr mit einem Gehstock an ihrem Hund vorbeigeht. Als er fast am Hund vorbei ist, dreht sich der ältere Herr noch einmal um, und schlägt dem Hund den Gehstock vor die Brust. Unnötig zu sagen, dass Frauchen gleich raus ist und den Herrn zur Rede gestellt hat.

Ihr seht: Es geht nicht darum, ob euer Hund total brav, lieb, gehorsam, in sich ruhend und der allerbeste und liebste Hund der Welt ist. Das ist er selbstverständlich!
Es geht darum, dass andere Menschen für Situationen sorgen können, in denen dem Hund ganz blöde Sachen passieren, für die er gar nichts kann. Und das könnt ihr nicht verhindern! Egal, wie gut ihr aufpasst!

Also lasst euren Hund bitte nicht einfach irgendwo angeleint, während ihr einkaufen geht.

Dankeschön.

Über die Autorin

Sonja MeiburgSonja Meiburg ist seit vielen Jahren Hundetrainerin und war in verschiedenen Vereinen als Ausbilderin tätig (BLV-Ausbilderprüfung 2005). Seit 2006 gibt sie ihr Wissen in ihrer eigenen Hundeschule weiter. Seit 1998 ist sie Clicker-Trainerin. Gelernt hat sie ihr Wissen bei vielen nationalen und internationalen Lehrern, u.a. bei Ute Blaschke-Berthold, Martin Pietralla, Kay Laurence und Mary Ray. Sie setzt den Clicker nicht nur zum Grundgehorsam und für Tricks ein, sondern auch im Hundesport und in der Verhaltenstherapie.   >> mehr über Sonja Meiburg

Bildquelle

  • Hey-Fiffi