Dein Alltag ist sein Leben

6.30 Uhr, der Wecker bimmelt schon zum dritten Mal. Aufstehen, Zähneputzen, schnell mit Fiffi um den Block und dann ab zur Arbeit. Nachmittags geht es in den Wald. Eine Stunde spazieren gehen und endlich mal wieder mit der Freundin quatschen. Ab nach nach Hause, der Hund ist müde und muss abends nur noch kurz an den Busch. Im Anschluss gibt es noch einen Kauknochen, dann ist der Tag auch schon vorbei. Morgen Nachmittag ist Hundetraining und übermorgen Agility, schon ist die Woche wieder rum. Hand aufs Herz. Sieht es bei Dir manchmal auch so aus? Ist völlig in Ordnung, das ist unser Alltag und der kann manchmal ganz schön stressig sein. Jedoch sollten wir bedenken: Unser Alltag ist das Leben unseres Hundes… er hat nur das eine. Mach es einzigartig und unvergesslich – für ihn und für Dich. Hey-Fiffi-Trainerin Alexandra Hansch hat da ein paar Gedanken für dich.

Alltag

In der heutigen Zeit neigen wir zu glauben, dass alles, was wir tun, einen Sinn haben muss, oder zu einem Ziel führen soll. Am besten beides auf einmal. Wir gehen mit dem Hund raus, um zu trainieren, oder er trottet neben uns her, wenn wir eine Erledigung in der Stadt machen wollen. Bei der Nachmittagsrunde ist die Tochter dabei und wir fragen gleichzeitig Englisch Vokabeln ab oder telefonieren mit der Verwandtschaft, um das Geburtstagsgeschenk für Onkel Karl zu besprechen. Einfach mal nichts zu tun und ein paar Stunden ganz bewusst zu genießen fällt uns schwer. Dabei ist es so einfach. Los geht’s!

Quality Time mit deinem Hund

„Quality Time – Qualitätszeit“ bedeutet, bewusst Zeit miteinander zu verbringen. Was uns Menschen gut tut, ist auch unseren Hunden ein Bedürfnis. Dein Hund beherrscht es schon sehr gut. Schau mal genau hin. Genüsslich auf dem Rücken im Gras liegen, kuscheln auf dem Sofa, verträumt an einem Fluß sitzen und den Wellen zugucken oder einfach nur die Frühlingssonne genießen. Du wirst merken, wie sich eure Beziehung verändert, wenn ihr bewusst Zeit miteinander verbringt, nur ihr zwei. Hier ein paar Ideen.

Idee 1: Kommunikativer Spaziergang

Lass die Freundin und den Kumpelhund mal daheim, schalte das Handy auf stumm und gehe ganz bewusst mit deinem Hund spazieren. Zeige ihm ein Mauseloch zum Schnüffeln, eine Sandkuhle zum Buddeln, macht ein Wettrennen über eine Wiese, beobachtet Rehe, oder die Nachbarskatze. Auch eine Leckerchensuche oder ein versteckter Dummy wird deinen Hund begeistern. Genieße den Spaziergang mal ganz ungezwungen, ohne Regeln und Kommandos. Dein Hund wird sich vermutlich in kurzer Zeit, deutlich mehr an dir orientieren und den Spaziergang nicht mehr alleine gestalten.

Idee 2: Rituale

Täglich, wöchentlich, monatlich… überlege dir Aktionen, die du regelmäßig wiederholst. So habt ihr beide ein immer wiederkehrendes, schönes Ereignis. Bei mir ist es ein festes Ritual, dass meine Hunde abends nach der letzten Gassirunde zum Tagesausklang ein kleines Stückchen Käse bekommen. Kleiner Einsatz, Riesenfreude. Dein Hund ist ein Kampfschmuser? Nimm dir Zeit und kraule oder massiere ihn regelmäßig. Ganz bewusst! Nicht nebenbei, wenn du gerade in de Fernseher schaust. Du hast einen kleinen Jäger? Fahrt in den Tierpark und lass ihn ausgiebig seine Lieblingstiere beobachten. Meine Hunde liiieeben Waschbären! Da könnten wir Stunden verbringen.

Idee 3: Abwechslung

Genauso wichtig wie gewohnte Rituale ist Abwechslung. Mache dir eine Liste mit Dingen, die du mit deinem Hund gemeinsam unternehmen willst. Schwimmen im See, Hundekekse backen, Zelten am Lagerfeuer, gemeinsam ein Eis essen, oder eine Alpenüberquerung. Schreibe es auf und hänge die Liste an deine Pinwand! So verlierst du eure Abenteuer nicht aus den Augen.

Ganz wichtig: Nimm nicht alles so ernst!

Du stehst auf dem Hundeplatz und nichts klappt? Auf der Gassi Runde wurdest du blöd angequatscht, weil dein Hund sich aufführt wie ein Irrer, und dann will er auch noch Nachbars Katze fressen? Nimm nicht alles so drnst. Schlechte Laune macht es auch nicht besser und wenn dein Hund heute einfach nicht gut drauf ist, bringt es auch nichts, am gleichen Tag an seinen Baustellen zu arbeiten. Unternehmt etwas, was euch beiden Spaß macht und nicht stresst. So geht ihr mit guter Laune nach Hause.

Dein Hund lebt im Hier und Jetzt. Tu du es auch. Starte jetzt. Viel Spaß!

Über die Autorin

Alexandra HanschAlexandra Hansch ist geboren und aufgewachsen in Rheda-Wiedenbrück in Ostwestfalen. Dort betreibt sie die Hundeschule „Freizeit mit Hund“. Von Kindesbeinen an haben Hunde und deren Verhalten Alexandra interessiert. Ihr Kynologisches Wissen hat sie sich in einer Ausbildung zur Hundepsychologin n.T.R und Hundetrainerin an der Kölner Hundeakademie sowie in vielen weiteren Seminaren angeeignet. Sie ist Mitglied der Bildungsgemeinschaft Hund und Hundetrainer-Gemeinschaft „Trainieren statt dominieren“.
Um auch die Hundehalter kompetent anleiten zu können, hat Alexandra die Ausbildereignungsprüfung IHK absolviert und andere Weiterbildungen in der Erwachsenenpädagogik besucht.
Sie bietet Training, Workshops und Seminare zu unterschiedlichen Themen an, um dem Mensch-Hund-Team ein entspanntes Zusammenleben zu ermöglichen. Beim Training wird sie unterstützt von ihrer Beaglehündin Holly und dem Podenco-Terrier Mix Luca. In ihrer Freizeit ist sie am liebsten mit ihren Hunden und der Kamera früh morgens im Wald unterwegs.
Kontaktdaten:
Hundeschule & Verhaltenstraining Freizeit mit Hund
Alexandra Hansch
Buschstr. 36
33449 Langenberg
Tel: 0171-7275426
alexandrahansch@gmx.de
www.freizeit-mit-hund.com
Facebook: Freizeit mit Hund

Bildquelle

  • Beitragsbild: Lara Meiburg Photographie

Hast Du Fragen zum Video? Dann schreib uns hier eine Nachricht.